Unsere Rebsorten im Überblick

Die Geschmacksnoten von Rebsorten können enorm unterschiedlich sein. Wer gerne spritzige und frische Weine trinkt, präferiert in der Regel Rebsorten wie Riesling oder Chardonnay. Die vollmundigen, fruchtigen Weine findet man eher in Richtung Merlot oder Cabernet Sauvignon. Was auch immer ihr mögt, wir haben euch mal die wichtigsten Rebsorten zusammengefasst.


Cabernet Sauvignon

Alle Cabernet Sauvignons

Wahrscheinlich die bekannteste Rebsorte der Welt

Das erste Mal urkundlich bestätigt wurde die Rebsorte Cabernet Sauvignon bereits im Jahr 1635. Weltweit existieren ca. 250.000 ha Reben dieser Sorte. Allein in Deutschland liegt die Anbaufläche bei 380ha (2017), der Großteil davon in der Pfalz und in Rheinhessen. Cabernet Sauvignon ist eine sehr spät reifende Rebsorte, daher enthalten die Trauben viele Kerne, Farbstoffe und Tannine, weshalb der Wein eine tiefdunkle, rote Farbgebung erhält. Daher sind die Weine für einen Barrique-Ausbau sowie eine langjährige Lagerung geeignet. Ein typischer Geschmack bei Cabernet Sauvignon ist schwarze Johannisbeere und ein Aroma von grüner Paprika. Besonders harmonisch ist die Weinsorte zusammen mit gebratenem Rind- oder Lammfleisch mit dunklen Saucen.

Syrah

Syrah

Syrah und Shiraz - Die einiigen Zwillinge

Shiraz oder auch Syrah sind genetisch identische Rebsorten, die sich lediglich in der regional unterschiedlichen Verwendung des Namens und in einer anderen Form der Weinbereitung unterscheiden.In Australien und Südafrika wird der Name Shiraz verwendet, während es in Europa und den USA allgemein üblich ist, die Weine als Syrah zu bezeichnen. Syrah ist die Starrebe an der nördlichen Rhône, wo sie vorwiegend rebsortenrein angebaut wird. Die Rebsorte erzeugt Rotweine mit opulenten Brombeeraromen, feiner Würze und delikater Frische.International wird sie inzwischen auf allen Kontinenten kultiviert, weil ihr beerenfruchtiges Aroma und ihre Vielfalt bei Weinliebhabern äußerst beliebt ist.

Chardonnay

Chardonnay

Eine internationale Erfolgssorte

Chardonnay ist eine der bekanntesten Rebsorten der Welt, sie ist in fast allen weinbautreibenden Ländern vertreten und besetzt drei Mal so viel Anbaufläche wie Riesling. In Deutschland wird Chardonnay vor allem in der Pfalz und in Rheinhessen angebaut. Chardonnay existiert in verschiedenen Qualitätsstufen, vom frischen Qualitätswein bis zu trockenen Auslese kann alles angeboten werden. Die leichten, jungen Weine passen super zu Fisch und Meeresfrüchten, während die kräftigen Weine perfekt mit gebratenem Fleisch oder herzhaftem Käse harmonieren. 

Riesling

Alle Rieslinge

Die Nummer 1 in Deutschland

Riesling ist die große Nummer 1 in Deutschland und nimmt mit 23.800 Hektar ca. 45% aller Rieslinge der Welt ein. Die trockenen und halbtrockenen Rieslinge harmonieren ideal zu leichten Gerichten mit Fisch oder Fleisch mit hellen Soßen. Halbtrockene und liebliche Spätlesen passen gut zu Frischkäse und liebliche Spätlesen sind der perfekte Begleiter zu fruchtigen Desserts. Rieslinge sollten frühestens ein Jahr nach der Ernte getrunken werden, viele erreichen ihre optimale Trinkreife erst nach einigen Jahren. Die Lagerfähigkeit von den Spitzenweinen ist nahezu unbegrenzt.

Merlot

Merlot

Der Gaumenschmeichler

Die Rebsorte Merlot zählt du den meist angebauten Rebsorten der Welt. In Deutschland darf die französische Rebsorte erst seit 1997 angebaut werden. Merlot ist eine relativ früh reifende Rebsorte, die relativ dunklen Weine erinnern an den Geschmack von Pflaumen und sind am Gaumen weich und geschmeidig. Merlot wird gerne in Cuvées verwendet, kann aber auch im Barrique ausgebaut werden. Die Barriqueweine harmonieren perfekt mit kräftigen Gerichten, ein einfacher Merlot passt dagegen eher zu leichten Gerichten oder kann einfach ohne kulinarische Begleitung getrunken werden.

Pinot Noir

Pinot Noir

Die Anspruchsvolle

Die edle und anspruchsvolle Rebsorte Pinot Noir bringt bei sorgfältigem Anbau im Weinberg und Ausbau im Keller zartgliedrige Weine hervor. Pinot Noir ist ein Spätburgunder, der sich meistens durch eine tragende Säure bemerkbar macht. Dadurch wird er gerne als Grundwein für flaschenvergorene Schaumweine herangezogen, wie z.B. für Champagner. Aber auch in Deutschland besteht ein großer Teil der Sekte aus dem Spätburgunder. Pinot Noir gilt im Anbau als sehr schwierig, denn die Rebstöcke sind anfällig für Krankheiten und die Traubenhäute sehr dünn. Die Sorte ist zunehmend beliebt, was vor allem an der geschmacklich eindrucksvollen Qualität sowie einem starken Duft des Weines liegt. Gerade deshalb gilt Pinot Noir als eine der edelsten Rebsorten der Welt.